Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-settings.php on line 512

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-settings.php on line 527

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-settings.php on line 534

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-settings.php on line 570

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/classes.php on line 1199

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/classes.php on line 1199

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/classes.php on line 1199

Strict Standards: Declaration of Walker_Page::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/classes.php on line 1199

Strict Standards: Declaration of Walker_PageDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/classes.php on line 1244

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/classes.php on line 1391

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/classes.php on line 1391

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/classes.php on line 1391

Strict Standards: Declaration of Walker_Category::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/classes.php on line 1391

Strict Standards: Declaration of Walker_CategoryDropdown::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/classes.php on line 1442

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class wpdb in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/wp-db.php on line 306

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/cache.php on line 103

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Object_Cache in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/cache.php on line 431

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/query.php on line 61

Deprecated: Assigning the return value of new by reference is deprecated in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/theme.php on line 1109

Strict Standards: Declaration of Walker_Comment::start_lvl() should be compatible with Walker::start_lvl(&$output) in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/comment-template.php on line 1266

Strict Standards: Declaration of Walker_Comment::end_lvl() should be compatible with Walker::end_lvl(&$output) in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/comment-template.php on line 1266

Strict Standards: Declaration of Walker_Comment::start_el() should be compatible with Walker::start_el(&$output) in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/comment-template.php on line 1266

Strict Standards: Declaration of Walker_Comment::end_el() should be compatible with Walker::end_el(&$output) in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/comment-template.php on line 1266

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Dependencies in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/class.wp-dependencies.php on line 31

Strict Standards: Redefining already defined constructor for class WP_Http in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/http.php on line 61
Verliebt, Verlobt, Verheiratet − Hochzeitsreise
Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1002

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1003

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1002

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1003

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1002

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1003

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1002

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1003

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1002

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1003

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1002

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1003

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1002

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1003

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1002

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1003

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1002

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1003

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1002

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1003

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1002

Deprecated: preg_replace(): The /e modifier is deprecated, use preg_replace_callback instead in /www/htdocs/w009f325/hochzeit/wp-includes/kses.php on line 1003
Subscribe to Verliebt, Verlobt, Verheiratet Subscribe to Verliebt, Verlobt, Verheiratet's comments

Archive for the ‘Hochzeitsreise’ category

Der letzte Tag unserer Reise begann wieder mit einem ausgiebigen Frühstück. An den paar Meerestieren vom Vorabend war ja kaum was dran.

Wir wollten einen letzten Blick über die Stadt und auch das leere Hafenkai werfen, gemütlich Mittagessen und dann zum Flughafen fahren. Also schritten wir zur Akerhus Festning direkt am Hafen. Diese alte Festung wurde von einigen Königen immer mal wieder erweitert und verteidigte früher die Stadt. Sie beinhaltet verschiedene Museen, die wir teilweise besuchten.

Wache Akerhus Festning Durchgang in der Festung

Von dort stiegen wir hinab ins Hafenviertel, machten einen letzten Streifzug und aßen eine letzte Osloer Fischsuppe.

Überblick über den Hafen von der Festung Hafen

Mit vollen Bäuchen holten wir die Koffer aus dem Hotel ab und begaben uns damit zum Bahnhof, schnappten uns den nächsten Zug zum Flughafen und tranken ein letztes Bier in Oslo.

Flytoget Abschiedsbier

Vielen Dank für die finanzielle Unterstützung unserer Reise!

Es hat uns sehr gefallen!

Liebe Grüße,

Sandy & Tim

P.S.: Wer mitgerechnet hat, wird feststellen, dass wir 1871 Urlaubsbilder gemacht haben. In diesem Reisebericht seht ihr also nur einen Bruchteil davon. Wer mehr oder vielleicht sogar alle sehen möchte, komme angemeldet mit viel Geduld und Schlafsachen vorbei.

Mit neuer Kraft, aber noch leicht platten Füßen vom Vortag starteten wir zum Frognerpark. Ein Teil dieses malerischen Parks ist der Vigeland-Skulpturenpark, welcher Oslos meistbesuchter Park ist. Durchschreitet man das Haupttor und läuft geradeaus in den Frogner-Park hinein, ist man bereits von der Sicht über/in den Park überwältigt.
Der Hauptweg, welcher zum Vigeland-Park führt, verläuft über eine Brücke, die ebenfalls mit zahlreichen Skulpturen geschmückt ist, wie übrigens ganz Oslo. Überall in der Stadt stehen Skulpturen.

Eingang mit Blick in den Park Eine der Skulpturen von der Brücke
Brunnen Brunnen

Am Ende der Brücke befindet sich ein Brunnen, ebenfalls umrundet mit Skulpturen.

Nach einigen Stufen steht man dann vor den Vigeland-Skulpturen, die ringsherum auf einer großen Treppe, mit quadratischer Grundfläche um einen Monolithen, der aus 121 verschlungenen Körpern besteht, angeordnet sind. Sie sind sehr groß und imposant, mit einer ganz glatten Oberfläche. 100-200 Schüler saßen mit Papier und Bleistift überall auf der Treppe und zeichneten einige der Skulpturen - vermutlich Kunstunterricht.

Wir IT-Menschen sind etwas modernen und griffen mal wieder zur Technik, um 100-200 weitere Urlaubsbilder zu machen.

Tim im Grünen Spitze des Monoliten
Blick durch eine Skulptur in den Park Skulpturen
Ich blicke durch Skulpturen Vigeland - Skulpturen-Steinmetz

Nach einer kurzen Verschnaufspause im Parkcafé begaben wir uns auf einen großen - besser gesagt: riesigen - Rundgang durch Oslo. Nach vielen Straßen und Gassen erreichten wir den nächsten Park “St. Hanshaugen”, der aber hauptsächlich hügelig und weniger spektakulär war. Von dort liefen wir weiter in Richtung des Stadtteils “Grünerløka”. Unser Reiseführer enthielt einen Tourenvorschlag durch diese Gegend, welchen wir abschreiten wollten. Bereits auf dem Hinweg kamen wir an den niedlichen kleinen Häusern in der Straße “Telthusbakken” vorbei. Wie beschrieben, sind diese Häuser wirklich sehr putzig.

Holzhauszeile Holzhaus

Weiter ging es den Uferweg der Akerselva entlang, um die älteste Kettenbrücke Norwegens zu besichtigen und danach einmal quer durch das Stadtviertel “Grünerløkka”, welches das Künstlerviertel Oslos ist. Im Reiseführer wurde es mit “Greenwich Village” verglichen - hmm, naja, wer’s glaubt.
Kurze Zeit später liefen wir durch den Park “Sofienberg” und von dort zielstrebig in Richtung des Botanischen Gartens. Hier gab es eine weitere Pause und einen Mini-Snack.

Anfangs mit einigen Zick-Zacks, später mit großen Schritten, da uns die Gegend nicht gefiel, liefen wir Richtung “Vaterlandsbrücke”, die aber auch eher als touristisches Highlight zu vernachlässigen ist.

Einen kurzen Abstecher durch ein Einkaufszentrum, einige weitere Zick-Zacks und inzwischen leider auch etwas Fußschmerz später waren wir wieder in der Karl Johans Gate in der Nähe vom Hotel und somit auch nahe des Parlaments.

Kettenbrücke Unser Hotel
Parlament Rathaus

Wir liefen noch ein Stück weiter zum Theater-Café, weil wir einen Tisch für abends reservieren wollten.

Kurzer Ausruhstopp im Hotel, etwas Aufhübschen und dann gab es wieder Fischsuppe und Muscheln und leckere Crème brûlée und Panna Cotta, bevor wir von den gefühlten 100-200 km Fußweg des Tages erschöpft ins Bett fielen.

Wir wollten wieder aufs Wasser! Und so standen wir am Montagmorgen wieder am Hafen und warteten auf die Fähre, die uns auf Oslos Museumsinsel “Bygdøy” bringen sollte. Die Fahrt war kurz, der Spaziergang lang.
Wir begannen die Museumstour im Frammuseet gleich in der Nähe der Anlegestelle. Hier wurde ein Museum um ein Schiff herum gebaut und verschiedene Expeditionen dokumentiert.
Im Museumsshop gab es wie auch schon im Hafenshop diese kleinen Wikinger-Figuren, die so hässlich sind, dass sie schon wieder als süß durchgehen. Es gab davon auch einen Kühlschrankmagneten in Form eines Hochzeitspaares, an dem ich nicht vorbeikam.

Nach dem Museumsstopp folgten wir der Tour aus unserem Reiseführer, die einmal rund um die Halbinsel verlief. Im Süden waren mehrere Strände, an denen wir aber nur vorbei liefen, achja, und natürlich 100-200 Erinnerungsbilder machten. Danach ging es zum bekanntesten Museum Norwegens (zumindest laut Reiseführer) - dem Wikingermuseum. Hier sind drei Original Wikingerboote aufgebaut und einiges drumherum. Die Norwegen sind sehr stolz auf ihre Wikinger Vorfahren.

Wikingerboot k.o.

Schon etwas k.o. ereichten wir kurz danach das norwegische Volksmuseum. Dabei handelt es sich um ein Freiluftmuseum über verschiedene Baustilte der Norweger, was sehr vielversprechend klang. Wir liefen durch die hügelige, 14 ha große Anlage und arbeiteten uns durch die Geschichte Norwegens. Unser Reiseführer empfahl, einen Museumsführer zu kaufen, was wirklich sehr gut war. Hier standen kurze Erläuterung zu den einzelnen Siedlungen, z.B. aus welcher Zeit und Gegend die Gebäude sind, weshalb sie diesen und jenen Baustil haben. In einige der Hütten konnte man sogar reingehen.
Irgend wo auf dem Gelände standen in einer Ecke ein paar Stelzen und mein Mann fragte etwas spitz, ob ich das denn könne als ich darauf zulief. Na klar! Gelernt ist gelernt! Schließlich hatte mir mein Vater als Kind welche gebaut!

Stelzenlauf Kirche
Siedlung Hauseinrichtung
Neuere Siedlung Alte Tankstelle

Sichtlich erschöpft von der Tour liefen wir quer über die Insel zu einer weiteren Fähre, die uns auf die kleine Insel “Lille Herbern” bringen sollte, wo ein ganz tolles Fischrestaurant auf uns wartete. Auf der Fähre geschah etwas Unglaubliches! Tim schaffte es nicht, Fotos zu machen! Wir waren kaum auf dem kleinen Boot, hatten bezahlt und legten ab als Tim nach dem Apparat griff, aber da legten wir schon wieder an. Es waren inkl. einer Kurve ca. 80 m Fahrt - von einem Anlegesteg schräg rüber zum nächsten. Sehr witzig!

Im Restaurant bestellten wir zwei halbe Portionen Fischsuppe als Vorspeise, wovon wir eigentlich satt waren. Die Fischsuppen in Oslo waren alle sehr lecker mit vielen Meerestieren. Diese hier auch. Tim aß noch einen Burger, naja, sagen wir er aß das Fleich von einem Burger und ich hatte mir Garnelen bestellt. Die Erklärung klang nett: Garnelen mit Brot und Alioli. Was ich bekam, war nicht ganz was ich erwartet habe, nämlich einen großen, tiefen Teller mit vielen Garnelen zum selber schälen - ich habe sie geschafft ;-)

Beim Reker essen

Zurück ging es leider bei Regen. Kamera und Handtasche kamen unter meine Regenjacke, so dass auch auf dem Rückweg nach Bygdøy kein Foto auf der Mini-Fährroute gemacht wurde. Von Bygdøy mit Fähre zwei zurück nach Oslo-City und über ein paar kleine Umwege zurück zum Hotel.

Tim verließ an unserem letzten Morgen auf der Sea Cloud II wieder sehr zeitig das Bett. Den Lotsen, der um 3 Uhr an Bord kommen sollte, hat er zwar nicht mehr gesehen dafür aber den Sonnenaufgang im Oslofjord.

Sonnenaufgang Sonnenaufgang

Mein Wecker klingelte ca. 1 h später. Wir packten schnell die Koffer und waren ab kurz vor 7 Uhr wieder zusammen auf dem Deck und blieben auch dort bis zum Anlegen um 8 Uhr. Sowohl der Sonnenaufgang als auch das Anlegen wurde natürlich wieder mit 100-200 Fotos dokumentiert - jeweils!

Anlegen Anlegen

Danach gab es Frühstück, für Tim schon das zweite, und dann kam leider auch schon der Abschied vom Schiff, von unseren Mitreisenden und von der Crew. Wir zogen unsere Koffer den Hafenweg entlang, vorbei am Radhuset zu unserem Hotel in der “Karl Johans Gate” mitten im Zentrum von Oslo. Wir hatten Glück und konnten gleich ins Zimmer, wo wir kurz durchatmeten und uns dann aber auch zeitnah auf unseren ersten Rundgang durch Oslo begaben.

Wir liefen einmal die komplette Karl Johans Gate ab, d.h. aus dem Hotel rechtsrum raus, an der Uni vorbei bis hin zum Kongeligen Slott und dem Slottsparken.

Det Kongelige Slott Reiterstatue von Karl Johan

Hier beobachteten wir eine Weile die Wachen vor dem Schloss und liefen dann auf Seitenwegen zurück zum Hotel, von wo aus wir nach einem kurzen Mützen-Hol-Stopp die zweite Hälfte der Karl Johans Gate inspizierten, welche eine Fußgängerzone ist. Da am Sonntag alle Geschäfte geschlossen haben, war es recht ruhig auf Oslos bekanntester Straße. Die Flaniermeile endet am Bahnhof, so dass wir uns dort gleich umsahen für die Abfahrt am Mittwoch. Der Flytoget-Zug fährt alle 10 min, so dass wir uns keine Gedanken machen mussten.

Vom Bahnhof liefen wir weiter zur neuen Oper am anderen Hafenbecken (anderen = nicht das, wo die Sea Cloud II lag). Das Operngebäude ist so gebaut, dass man auf das Dach rauf kann und von dort einen schönen Überblick über den Hafen hat. So schön, dass wir die Sea Cloud II im anderen Hafenbecken gesehen haben.

Oper Sea Cloud II vom Dach der Oper aus gesehen

Das viele Essen in den letzten Tagen gewohnt, machte sich ein Brummeln in unseren Bäuchen breit und wir suchten uns ein Restaurant. Letztlich landeten wir wieder in unserem Hotel, wo im zugehörigen Café gerade Sonntagsbrunch war - sehr lecker! Nur die gekochten Flusskrebse schmeckten nicht so gut. Sie sahen unserer Rita zu ähnlich, die bis vor Kurzem in unserem Aquarium lebte.

Wie versprochen, waren wir am späten Nachmittag auch überpünktlich zum Ablegen unseres Schiffchens wieder am Hafen, schossen 100-200 Bilder von der Sea Cloud II am Kai in Oslo und winkten unseren ehemaligen Tischnachbarn, die noch die Rücktour nach Hamburg machten. Sie prosteten uns mit ihrem Schampus zu, den wir auf der anderen Seite des Zaunes nicht mehr bekamen.

Sea Cloud II in Oslo am Kai Sea Cloud II fährt davon

Die Crew schien sich zu freuen, dass wir noch einmal da waren und zusahen, wie sie ablegten. Viel zu schnell war die Bark dann leider auch weg. In den Tagen danach warfen wir immer wieder einen sehnsüchtigen Blick zum Kai, aber da lag keine Sea Cloud II mehr…

Wir spazierten weiter zur anderen Seite des Hafenbeckens, wo wir uns nach einer Weile in einem Restaurant niederließen und aßen. Nach ein paar Sudokus liefen wir zurück zum Hotel und schliefen ungeschaukelt ein.

Am Samstag war unser Erholungstag auf See. Um 9 Uhr sollten wieder die Segel gesetzt werden, also waren wir gegen 8 Uhr frühstücken, um nichts zu verpassen. Es war ein recht windiger Tag (nachmittags Windstärke 7) und ein wenig geregnet hat es auch, aber wir waren gut vorbereitet, hatten dicke Pullis und Regenjacken mit (meine hatte ich in Vorbereitung auf den Junggesellinnenabschied im Keller wieder entdeckt), so dass uns das Wetter nicht gestört hat. Dieses Mal wurden einige Segel mehr gesetzt als am Tag zuvor. Vom ersten Offizier gab es dazu auch ein paar Erläuterungen.

Warm und regensicher eingepackt Warm und regensicher eingepackt
Crew klettert nach oben auf den Fock-Mast Überhang klettern
Segel losbinden 1. Offizier erläutert Vorgehensweise
Großmast Klüver-Segel losbinden
Stagsegel setzen Großmast fertig

100-200 Fotos später und total k.o. vom vielen zuschauen, nahmen wir um 10 Uhr eine kleine Stärkung auf dem Lidodeck zu uns. Danach begaben wir uns in die Lounge, wo wir uns einen Vortrag über das Schwesternschiff - die “Sea Cloud” - anhörten. Dieser war sehr spannend, da das Schiff einiges mitgemacht hat, angefangen als größte private Segelyacht, über den Einsatz im Krieg bis es dann zum Kreuzfahrtschiff wurde und somit zur Vorlage für die Sea Cloud II und die Sea Cloud Hussar, welche das größte Dreimast-Vollschiff ist, das jemals für Passagiere gebaut wurde.

Kurzer Einschub - Fakten über die Sea Cloud II:
Länge über alles: 117 m
Größte Breite: 16 m
Tiefgang: 5,4 m
BRT: 3.000
Reisereichweite: 10.000 sm = 18.250 km
Besatzung: max. 65
Höhe Großmast: 53 m
Segelfläche: 3.000 qm / 24 Segel

Der aufmerksame Leser dieses Reiseberichts wird sich sicher denken können, was als nächstes kam?! Mittagessen natürlich. Und danach? Shopping!!! Natürlich mussten wir einige Andenken kaufen, wie z.B. eine kleine Schiffsglocke. Die Originalglocke durfte ich nämlich leider nicht abschrauben.

Glocke

Nachdem die Einkäufe in der Kabine verstaut waren, begaben wir uns zur Brückenführung. Dort trafen wir auch den Kapitän.

Die Brücke Der Kapitän und ich

Da der Wind so gut wehte, kamen wir viel zu schnell voran. Am Nachmittag wurde deshalb die Hälfte der Segel wieder eingeholt und als auch das nicht half, fuhren wir wieder mit Motor - allerdings in die andere Richtung. Der Lotse für Oslo sollte um 3 Uhr an Bord kommen und wir wären sonst viel zu früh dort gewesen.

Das Waffelessen danach ließen 40% von uns wegen eines kleinen Mittagsschläfchens ausfallen, ebenso die all vorabendliche Cocktailstunde. Zum Abendessen waren wir aber wieder zu zweit und diskutierten in unserer Tischgesellschaft das Wendemanöver. Wir waren uns einig, dass es besser gewesen wäre, einen kleinen Haken zu segeln statt umzukehren. Vor allem wäre es interessanter gewesen. Während des Abendessen wendeten wir wieder und fuhren weiter Richtung Oslo.

Mit vollem Bauch spazierten wir am Abend noch einmal zu zweit für weitere 100-200 Bilder über die Decks, bevor es zum letzten Mal ins schaukelige Bett ging.

Vorderdeck Großmast

Am dritten Tag sind wir wieder sehr früh aufgestanden, um 100-200 Bilder vom Sonnenaufgang auf See zu machen. Also saßen wir gegen halb 6 auf Deck und sahen der Sonne zu, die über der Öresundbrücke langsam aufging.

Sonnenaufgang Sehr früh morgens auf dem Lidodeck

Ich war dann aber leider doch zu müde und bin wieder ins Bett gegangen, während Tim wach blieb und u.a. das Anbordkommen des Lotsen für Kopenhagen und auch das Anlegen fotografierte.

Lotse kommt an Bord Anlegen in Kopenhagen

Pünktlich zum Frühstück saßen wir beide im Restaurant zusammen mit unseren netten Tischnachbarn und tauschten Informationen über Kopenhagen aus, denn gleich nach dem Frühstück sollte der Landgang beginnen. Wir entschieden uns gegen die Bustour und liefen mit einem Stadtplan gewappnet durch die Hauptstadt Dänemarks.

Oper am Hafen Nyhavn
Börsenturm mit verschlungenen Drachenschwänzen Kleine Meerjungfrau

Da mein fotografierfreudiger Ehemann Befürchtungen hatte, dass unsere beiden mitgenommen 16 GB-SDHC-Karten nicht ausreichen, kauften wir auf dem Rückweg zum Schiff eine weitere Karte.

Auf der Sea Cloud II gab es dann endlich wieder etwas zu essen! Frisch gestärkt sahen wir beim Ablegen zu. Bei der Hafenausfahrt sahen wir noch einmal die kleine Meerjungfrau, von 100-200 Touristen belagert. Eine Stunde später wurden dann auch endlich die Segel gesetzt.

Segel setzen 1 Segel setzen 2
Segel setzen 3 Segel setzen 4

Mit gutem Wind ging es nun in Richtung Oslo. Nach kurzer Zeit auf See gab es wieder an der Lidobar, wo zuvor auch das Mittagsmenü aufgebaut war, Mahlzeit 4 von 6: Sandwiches, Kuchen und Kaffee.

Nach einem Rundgang über alle Decks und 100-200 Fotos später bereiteten wir uns auf das Captain’s Dinner am Abend vor, d.h. zweimal hübsch machen.

Auf dem Weg zum Captain's Dinner

An der Lidobar empfing der Kapitän die Passagiere. Es gab wieder Schampus und Cracker mit dieser schwarzen Marmelade, die so nach Fisch schmeckt. Nach einer kleinen Vorstellrunde der Crew ging es zum Abendessen ins Schiffsrestaurant.

Das letzte Essen des Tages um 22:30 Uhr ließen wir wieder ausfallen. Nach einer weiteren Runde über die Decks und 100-200 Fotos später ließen wir uns in den Schlaf schaukeln.

Abends auf Deck Wir abends auf Deck

Am zweiten Tag sind wir bereits um 5 Uhr aufgestanden, um rechtzeitig am Passagierkai zu stehen und unser Schiffchen zu empfangen. Sie sollte 5 Uhr den Lotsen für Warnemünde bekommen und gegen halb 6 einlaufen.

Als wir das Hotel kurz nach 5 Uhr verließen, sahen wir jedoch schon drei Masten über die Bäume ragen - sie war schon da.

Etwas enttäuscht, die Einfahrt verpasst zu haben, gingen wir trotzdem zum Kai und da lag sie - wunderschön in der Morgendämmerung:

Morgens in Warnemünde

Einige Fotos und einen Regenguss später waren wir wieder im Hotelbett, um noch ein paar Stündchen zu schlafen.

Später an diesem Tag, gestärkt durch ein Frühstück, beschlossen wir, eine Hafenrundfahrt zu machen, um unser Segelschiffchen von der anderen Seite zu bestaunen - was hervorragend geklappt hat, denn wir sind direkt an der Steuerbordseite vorbei geschippert. So entstanden die nächsten 100-200 Urlaubsbilder.

Anschließend sind wir auf den Leuchturm hochgeklettert, um die Sea Cloud II auch noch aus der Ferne von oben zu fotografieren.

Viel zu früh sammelten wir gegen 14:30 Uhr die Koffer im Hotel ein und gingen zum Passagierkai, wo ab ca. 16 Uhr das Einschiffen beginnen sollte. Und da saßen wir nun, mal wieder beim Fischessen, und freuten uns sehr auf die Segeltour.

Kurz vor vier ging es los: Koffer abgeben, Begrüßungsdrink entgegen nehmen, mit einer WebCam Fotos von uns machen lassen zum späteren Vergleich z.B. beim Einkaufen an Bord und uns gemütlich zu unserer Kabine geleiten lassen (natürlich entstanden weitere 100-200 Urlaubsbilder).

Nachdem die Koffer ebenfalls in der Kabine waren, sind wir wieder raus aufs Deck, um nichts zu verpassen. Den ersten Rundgang genossen wir sehr, da wir überall - im Restaurant, in der Lounge, in der Bibliothekt und auf der Sonnenliege - allein waren. Außerdem gab es prompt das erste Essen an der Lidobar, bevor wir halb sechs mit Schwimmweste antreten mussten und kurz belehrt wurden, welches Rettungsboot zu benutzen sei usw.

Auf Deck Sonnenliege
Lounge - das Bild passte leider nicht in meine Handtasche Restaurant - Unser Tisch ist dekoriert
Hauptmast Sonnenliege
Blick nach oben Erstes Essen an Bord
Rettungsweste Suchbild

Mit einem Glas Schampus in der Hand und Wind im Haar stachen wir pünktlich um 6 in See. Wir waren 94 Passagiere und 63 Besatzungsmitglieder. Bis kurz vor dem Abendessen blieben wir an Deck, schossen 100-200 Urlaubsbilder und genossen den Ausblick zurück nach Warnemünde und vorwärts auf knapp 4 Tage auf dieser tollen Dreimastbark.

Zu den zwei Hauptmahlzeiten saßen wir in netter Gesellschaft an einem 8-Personentisch im Schiffsrestaurant (siehe Foto, der mit dem Brautstrauß). Im Laufe der Reise wurden hier einige Gemeinsamkeiten, wie beispielsweise die Vorliebe für schwarze Falke-Family-Socken oder für kleine, runde Autos uvm. festgestellt. Außerdem hatten wir ein fachkundiges Paar in der Runde, welches sich sehr gut mit der Seefahrt auskannte und uns viel erzählen konnte.

Nach dem Abendessen ging es wieder zurück an Deck, 100-200 weitere Fotos schießen und dann wurden wir in unserem Bett in den Schlaf geschaukelt.

Unsere Hochzeitsreise begann etwas hektisch, da sich mein Mann nicht von seinem Laptop trennen konnte. Als das Taxi dann vor der Tür stand, habe ich den Stecker rausgezogen, was bei einem Laptop mit Akku leider nicht viel bringt…

Wir sind dann aber ganz entspannt am Hauptbahnhof angekommen, haben noch das gröbste an Zeitschriften gekauft (schließlich hängt unser Partnerglück von unseren vielen Zeitschriften ab - wie wir zu unserer Hochzeit erfahren haben) und saßen dann wenige Zeit später im Zug nach Warnemünde.
Dort angekommen, kurz im Hotel eingecheckt und am Alten Strom spazieren gegangen.

Leuchtturm Warnemünde Leuchtturm Warnemünde

Wegen zwei kurzen, aber doch recht kräftigen Regengüssen fiel das Baden aus, aber nicht das Fischessen - mittags an einem der Fischerboote und abends in einem netten kleinen Restaurant. Außerdem haben wir uns erkundigt, wann denn unser Schiffchen am nächsten Morgen anlegt, um die ersten Bilder davon zu knippsen.
Relativ zeitig ging es nach ein paar Sudokus ins Bett.